2020

 

Ebenfalls zur langjährigen Tradition der Chorgemeinschaft cantus novus gehört es, den Tag der Deutschen Einheit mitzugestalten. Das Programm in diesem Jahr am Samstag, 3. Oktober 2020, war dem vom 20.9.2020 in Warburg ähnlich, das heißt, die libanesische Familie Ahmad und der syrische Oud-Spieler Mohamed Al Tenawi haben die Vesper mit ihren Beiträgen ergänzt. Außer diesen und cantus novus hat die Gregorianik-Schola Marienmünster·Corvey die Litaneien gesungen.

 

Auch diese Kollekte wurde zugunsten des Hilfsprojekts für Beirut gesammelt.

 

Der traditionell am 29. September begangene Michaelis-Tag, an dem der Heilige Michael geehrt wird, wurde gemeinsam mit den Workshop-Teilnehmern Komplet-Erfahrung und der Chorgemeinschaft cantus novus am Dienstag, 29. September 2020, in der Martin-Luther-Kirche Detmold als Evensong im Rahmen einer Vesper gefeiert. Unterstützt wurde sie von dem jungen vielversprechenden Organisten Maximilian Jenkins, Studierender an der Hochschule für Musik Detmold bei Prof. Tomasz Adam Nowak.

 

Die Kollekte des Abends wird gemeinsam mit anderen Spenden und der Kollekte vom 20.9.2020 (Warburg) für ein Hilfsprojekt in Beirut gespendet.

 

Auslöser für das Konzert Ein Lied für Beirut war die folgenschwere Explosion im Hafen von Beirut am 4. August 2020. Am Sonntag, 20. September 2020, trafen sich um 17 Uhr Musiker unterschiedlicher Genres in der Ev. Kirche Maria im Weinberg in Warburg zu einer musikalischen Andacht. Neben Mitgliedern der Chorgemeinschaft cantus novus beteiligten sich Schülerinnen, der Jazz-Pianist Georg Rox, der Oud-Spieler Mohamed Al Tenawi mit einem befreundeten Geiger und die Familie Ahmad, die vor einigen Jahren vor dem Krieg aus Syrien und Libanon nach Deutschland geflohen ist. Die Kollekte wurde für ein Hilfsprojekt zugunsten der notleidenden Bevölkerung im Libanon gespendet. [Presse]

Die »Diemeltaler Schmetterlinge«

Am 22. Juni 2020 war eine kleine Abordnung unseres Chores in Liebenau-Ostheim, um an der Eröffnung des Schmetterlingspfades mitzuwirken. [Presse]

 

 

Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus

Auch in diesem Jahr hat die Chorgemeinschaft cantus novus der Befreiung der ins Konzentrationslager Birkenau (Auschwitz) Deportierten am 27. Januar 1945 gedacht, die sich 2020 zum 75. Mal jährt. Die Gedenkstunde fand am Vorabend, am Sonntag, 26. Januar, in der Ev.-luth. Martin-Luther-Kirche in Detmold statt. Zwischen den musikalischen Beiträgen des Chors und junger Musikschülerinnen wurden Texte von Else Lasker-Schüler, Arnold Schönberg, Stéphane Hessel und Hanns Dieter Hüsch gelesen.

 

Es war eine sehr stimmungsvolle und andächtige Stunde in der voll besetzten Kirche. Im Anschluss gingen Gemeinde und Musiker zum nur wenige hundert Meter entfernt liegenden Ort der ehemaligen Synagoge, an dem weiße Rosen niedergelegt, Kerzen angezündet und abschließend noch einmal das Shalom chaverim von allen angestimmt wurden.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Chorgemeinschaft cantus novus