2015

Jeden Freitag findet um 18.00 Uhr in der Erlöserkirche Detmold am Markt ein Friedensgebet statt. Dabei werden in einer ca. halbstündigen meditativen Andacht Texte mit aktuellem Bezug gelesen und natürlich auch gesungen. In unregelmäßigen Abständen begleitet cantus novus das Friedensgebet, auch am Freitag, 4. Dezember 2015.

Am Sonntag, 8. November 2015, fand um 17.00 Uhr in der Thomas-Kirche Bielefeld, Westerfeldstr. 46, 33611 Bielefeld, eine musikalische Meditation unter dem Motto Von guten Mächten wunderbar geborgen ... statt. Dieser Vers der letzten Strophe des bekanntesten Gedichts und späteren Liedtextes  von Dietrich Bonhoeffer (1906-1945) wurde als Leitfaden zum Vorabend des 9. November zugrunde gelegt. Neben diesem Lied kamen weitere Texte und Kompositionen zur Aufführung, die sich mit Heimat, Vertreibung, Exil, Hoffnung auseinandersetzten. Bei der Konzeption des Programms konnte niemand ahnen, wie aktuell das Thema heute ist.

Wie in den Jahren davor, wurde auch diesmal die Bach-Nacht, die traditionell am letzten Samstag im Juli teils in der Abteikirche, teils im Konzertsaal stattfindet, von Mitgliedern der Chorgemeinschaft cantus novus mitgestaltet. Diesmal wurden von ihnen im ersten Teil einzelne Strophen der an der Orgel gespielten Choräle gesungen sowie – ebenfalls wie jedes Jahr – zum Ausklang einige Bach-Choräle unter dem Motto Nun ruhen alle Wälder. Rezensionen zur Bach-Nacht finden Sie hier.

Am Sonntag, 21. Juni 2015, hat cantus novus die Kantorei Höxter bei der Aufführung einiger Kantaten verstärkt:

  • Dietrich Buxtehude - Alles, was ihr tut
  • Georg Philipp Telemann - Lobet den Herrn, alle Heiden
  • Philipp Heinrich Erlebach - Lobe den Herrn, meine Seele

Die Chöre wurden begleitet von der Sinfonietta Detmold, die Gesamtleitung lag in den Händen von Florian Schachner.

Der Welttag für kulturelle Entwicklung (auch "Welttag der kulturellen Vielfalt für Dialog und Entwicklung") wurde im Jahr 2002 durch die UNESCO eingeführt. Er findet 2015 am 21. Mai statt. Einen Vorläufer zu dem Gedenktag gab es bereits seit 1991. Der "Welttag der Kulturellen Vielfalt" soll Staaten und Zivilgesellschaften anregen, das Verständnis für kulturelle Vielfalt zu vertiefen.

Im November 2001 wurde von der 31. Generalversammlung der UNESCO die Allgemeine Erklärung zur kulturellen Vielfalt verabschiedet. Darin heißt es: "Kulturelle Vielfalt spiegelt sich wider in der Einzigartigkeit und Vielfalt der Identitäten, die die Gruppen und Gesellschaften kennzeichnen, aus denen die Menschheit besteht. Als Quelle des Austauschs, der Erneuerung und der Kreativität ist kulturelle Vielfalt für die Menschheit ebenso wichtig wie die biologische Vielfalt für die Natur. Aus dieser Sicht stellt sie das gemeinsame Erbe der Menschheit dar und sollte zum Nutzen gegenwärtiger und künftiger Generationen anerkannt und bekräftigt werden."

Anlässlich dieser Erklärung wurde auch der Welttag für kulturelle Entwicklung (engl.: World Day for Cultural Diversity, for Dialogue and Development) ins Leben gerufen, der Bewusstsein für kulturelle Vielfalt schaffen und den Beitrag von Künstlern zum Dialog der Kulturen betonen soll. Am 20. Oktober 2005 verabschiedete die 33. Generalkonferenz der UNESCO die Konvention zum Schutz und zur Förderung der Vielfalt kultureller Ausdrucksformen, die am 18. März 2007 in Kraft trat. Damit wurde eine völkerrechtlich verbindliche Grundlage für das Recht aller Staaten auf eigenständige Kulturpolitik geschaffen.

Aus Anlass des 50-jährigen Jubiläums des Kirchenneubaus feiert die Bökendorfer Gemeinde St.-Johann-Nepomuk ein ganzes Jahr lang dieses Ereignis mit vielen kleinen und großen Veranstaltungen. Am Sonntag, 15. März 2015, stand ein musikalischer Lobpreis unter dem Motto "Laetare - freue dich!"

Der amerikanische Bowdoin Chamber Choir aus Brunswick/Maine und die Chorgemeinschaft cantus novus hat diese Stunde mit musikalischen Beiträgen gestaltet. Presse (NW) | (WB)

Die alljährliche Gedenkstunde anlässlich des Holocaust im Zweiten Weltkrieg wird von cantus novus begleitet, und zwar um 19.30 Uhr am Montag, 26. Januar 2015, am Vorabend zum offiziellen Holocaust-Gedenktag, diesmal in der Michaels-Kapelle, Exterstr. 8a in Detmold. Unter dem Motto Friede auf Erden hat cantus novus ein Programm zusammengestellt, das von einer gregorianischen Antiphon über Romantik (Mendelssohn, Rheinberger) und Gospel bis zu modernen Rhythmen (Rutter) reicht.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Chorgemeinschaft cantus novus